Goethe: Eigentumsrecht ungültig

Heute fand ich dieses Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe. Katechisation! Lehrer:     Bedenk‘, o Kind! Woher sind diese Gaben? Du kannst nichts von Dir selber haben. Kind:        Ei! Alles hab‘ ich vom Papa. Lehrer:     Und der, woher hat’s der? Kind:        Vom Großpapa. Lehrer:     Nicht doch! Woher hat’s denn der Großpapa bekommen? Kind:        Der hat’s genommen. […]

Commons zwischen Kuhglocken und Alphörnern

Eigentlich sehe ich selten in die Ferne, aber gestern musste ich mir (ob dieser Fernsicht) die Augen reiben. Mitten in der Nacht im Fernsehsender Phoenix ein Bericht über Artenvielfalt, Dialekt- und Sprachenvielfalt und vieles mehr: Messners Alpen! Muss man gesehen haben. Das macht richtig Lust auf mehr. Nach Sepp Holzers Ausführungen zur Permakultur auf dem Krameterhof […]

Energie als Gemeingut: SEU

„Ist die Daseinsvorsorge auf der Strecke geblieben. Energieversorgung zwischen privatwirtschaftlichen und öffentlichen Interessen.„, fragte letzte Woche das Technologiezentrum Jülich. Die Fragestellung fokussiert auf das Binäre: öffentlich (also Staat) versus privat. Spannend wäre, darüber hinaus zu denken, schließlich leben wir zum ersten Mal in einer Zeit, in der Strom quasi überall produziert werden kann. Radikal dezentral. […]

Polarsternreise zur Manipulation der Erde

Es ist das alte Lied. Statt mit Gemeingütern – wie der Atmosphäre – sorgsam umzugehen, fahren wir den Karren in den Dreck. Dann erklären uns „Wissenschaftler“ und Politiker, dass die (selbstgeschaffenen!) Sachzwänge drastische Mittel erfordern, um ihn wieder heraus zu ziehen. Das Mittel der Wahl: Manipulation. Egal ob von Code (Genen oder Software), Saatgut oder […]

Bausteine einer Commonsarchitektur

Wolfgang Sachs hat anlässlich des 4. Salongesprächs der Heinrich Böll Stiftung „Zeit für Allmende“ sechs Bausteine einer Commonsarchitektur vorgestellt. Präziser: 6 Bausteine der institutionellen Architektur natürlicher Commons. Hier findet sich das Audiofile bei Netzpolitik. Erster Baustein: Die Passung zwischen Gemeinschaft und Naturgütern finden Es gibt kein Commons, das nicht beides vereint: Naturbestand und Gemeinschaft. Jede […]

Erdöl in Ecuador: Please don’t touch III

Zweimal, hier und hier, haben wir über die ITT Initiative Ecuadors berichtet, das Öl eines UNESCO Biosphärenreservats gegen Bares im Boden zu lassen. Da wo es hin gehört. Der „Preis“: 340 Millionen Dollar jährlich in den kommenden 13 Jahren. Der Lohn: 2 274 Baumarten, 567 Vogelarten, 80 Fledermausarten, 10 verschiedene Primaten, 105 Amphibien und mehr […]

Erdöl in Ecuador: Please don’t touch

Commons brauchen Kümmerer. Und Geld. Stellt sich die Frage: woher cash für commons nehmen? Die Idee der Nutzungsentgelte für globale Gemeinschaftsgüter ist dabei heiß umstritten. Doch wie steht es um Entgelte für Nutzungsverzicht? Vor einigen Tagen schrieb Jörg auf diesem blog über eine bemerkenswerte Initiative ecuadorianischer Organisationen. Die Ölvorkommen im Yasuni Nationalpark (UNESCO Biosphärenreservat) sollen […]

Bolivien – und der Preis der Bodenschätze

Eric Toussaint, Präsident des Komitees für die Streichung der Schulden der Dritten Welt (CADTM), schreibt regelmäßig über die Entwicklungen in Lateinamerika. Einer seiner jüngsten Artikel vom 03.02.2008 zur Situation in Bolivien landete neulich in meiner mailbox. Titel: „Fortschritte in Sachen Gemeinschaftsgüter (bienes comunes) und Verfassungsreform“. Toussaints expliziter Bezug auf die „bienes comunes“ (und nicht etwa: […]

Wem gehört das Gold Lateinamerikas?

Lateinamerika hatte im vergangenen Jahrzehnt ein rasantes Wachstum der internationalen Bergbauinvestitionen vorzuweisen: Betrug der Anteil an globalen Investitionen im Bergbau Anfang der 90er noch 12%, so liegt er 15 Jahre später bei circa einem Drittel. Die Preise zogen an, die Mineralienexporte aus Lateinamerika auch. Auf dem Doppelkontinent sind der offene Tagebau und die Anwendung chemischer […]

Argentinien – die Zerstückelung der Welt

(foto on Flickr by ferrando) Von argentinischer Protestkultur kann man was lernen. Da sind zum Beispiel die cacerolazos, die Anfang des Jahrtausends auf dem Höhepunkt der katastrophalen Wirtschaftskrise berühmt wurden. Jüngst mobilisierte die argentinische Umweltbewegung zum wiederholten Male unter dem Stichwort „defensa de los bienes comunes“ (Verteidigung der Gemeinschaftsgüter). Am 12. Dezember 2007 fand Buenos […]