Commonic Nr 6: Die Sündenvergebungsmaschine und die Privatisierung des Schattens

Wir schlendern durch die schnuckelige Altstadt der kroatischen Küstenstadt Split.  Historisches Pflaster. Seehr historisches Pflaster. Punkt zwölf schaut Kaiser Gaius Aurelius Valerius Diokletianus vorbei, tut so, als würde er sich für’s Volk interessieren und zieht mit einem SALVE wieder von dannen. Wir reden über die Geschichte Jugoslawiens, unser Leben und die Commons.

Ob Schuhverkäufer demnächst Barfüßige verhaften?

Entdeckungen im Öffentlichen Raum Der Vortrag für den 18. Wiener Architekturkongress hat mich wie immer bis Sekunden vor dem Auftritt beschäftigt. Ich bin zunächst mit dem Publikum durch europäische Städte gereist, um zu erklären was es mit der Enclosure of the Commons auf sich hat. Ein beliebtes Bild für die Enclosure ist ja nach wie […]

Future for the Commons

Ich brauche eine neue „Kategorie“ auf diesem Blog, denn Commons scheint das neue buzzword für allerlei Fachtagungen zu werden. Werde also fortan Veranstaltungshinweise als solche kennzeichnen. Hier die Ankündigung eines Fachkongresses für „Integrales Management des öffentlichen Raumes“ , am 28./29. Januar 2009 in Luzern.

Die Straße ist für alle da

Die Bürger diskutieren fleißig mit, ob in Hamburg die commons erweitert werden sollen und wie das Ganze dann zu nennen wäre. Es geht um das Teilen der Straße. Teilen bedarf (meist) klarer Regeln. Manchmal auch die, sperrige oder verwirrende Regeln abzuschaffen.  Das Konzept des Geteilten Raums (Shared Space), welches hier zum Tragen kommt, ist radikal. […]

Hausrecht statt Bürgerrecht

Letzten Samstag fand ich einen guten Artikel zum Ausverkauf öffentlicher Räume im Feuilleton der Süddeutschen: „Deutschland privat“. Ich las ihn im Zug, zwischen den Bahnhöfen. Just als ich mich wie so oft darüber ärgerte, dass Bahnhöfe keine Ort zum Verreisen mehr sind, sondern zum Shoppen und Konsumieren oder eben Orte, die mich verleiten, möglichst schnell […]